Hier könnt ihr mit uns diskutieren, einfach nur Spaß haben, oder auch mal den einen oder anderen Rat bekommen.
 
StartseiteFAQAnmeldenLogin
Teilen
 

 Johann Wolfgang von Goethe

Nach unten 
AutorNachricht
Compumouse
Admin
Admin
Compumouse

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 33545
Alter : 62
Ort : Bayern
Anmeldedatum : 15.11.08

Johann Wolfgang von Goethe Empty
BeitragThema: Johann Wolfgang von Goethe   Johann Wolfgang von Goethe Icon_minitimeDo 15 Dez 2011 - 22:10

Johann Wolfgang von Goethe Goethe10

_________________
Liebe Grüße
Johann Wolfgang von Goethe K01010Compumouse
Nach oben Nach unten
http://www.compumouse.beep.de
Paulina1910

Paulina1910

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 1487
Alter : 65
Ort : Hamburg
Anmeldedatum : 20.01.13

Johann Wolfgang von Goethe Empty
BeitragThema: Re: Johann Wolfgang von Goethe   Johann Wolfgang von Goethe Icon_minitimeMi 31 Jul 2013 - 19:38

Der Erlkönig

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Vater mit seinem Kind;
Er hat den Knaben wohl in dem Arm,
Er fasst ihn sicher, er hält ihn warm.

Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht?
Siehst Vater, du den Erlkönig nicht?
Den Erlkönig mit Kron und Schweif?
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif!

Du liebes Kind, komm, geh mit mir!
Gar schöne Spiele spiel ich mit dir;
manch bunte Blumen sind an dem Strand,
meine Mutter hat manch gülden Gewand.


Mein Vater, mein Vater und hörest du nicht,
was Erlkönig leise zu mir spricht?
Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind:
in dürren Blättern säuselt der Wind!

Willst, feiner Knabe, du mit mir gehn?
Meine Töchter sollen dich warten schön;
meine Töchter führen den nächtlichen Reig'n
und wiegen und tanzen und singen dich ein.


Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort
Erlkönigs Töchter am düstern Ort?
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh es genau:
es scheinen die alten Weiden so grau.

Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt;
und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt.


Mein Vater, mein Vater, jetzt fasst er mich an!
Erlkönig hat mir ein Leids getan!

Dem Vater grauset's, er reitet geschwind
und hält in den Armen das ächzende Kind.
Erreicht den Hof mit Müh' und Not:
in seinen Armen das Kind war tot...

_________________
Die beste Art, Konflikte zu lösen, besteht darin, dem anderen Verständnis und Respekt entgegen zubringen
(Dalei Lama)
Nach oben Nach unten
 
Johann Wolfgang von Goethe
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Unsere Mousefalle :: Forum :: Gedichte-
Gehe zu: